Venetian Blinds

Die erste dieser Arbeiten entstand in Zusammenhang mit der Ausstellung „200 Jahre Glashütte Gernheim“ im Jahr 2012 im Industriemuseum Glashütte Gernheim. Mit meiner Arbeit beziehe ich mich auf die Geschichte dieser Glashütte, die u.a. eine Zeit lang Flachglas hergestellt hat. Ich wollte die luxuriöse Technik des Reticello, dieses feine Netzmuster im Glas, in einen neuen Kontext setzen und habe also Fensterscheiben gemacht und diese in einen Rahmen eingesetzt, der in

snares

Mit diesem Projekt verbinde ich zwei Leidenschaften von mir: Das Glasmachen und das Trommeln. Es gibt bei Schlagzeugen viele unterschiedliche Materialien, die bestimmte Klangeigenschaften haben. Ich war neugierig, wie Glas wohl klingen würde, wenn man einen Kessel daraus macht. Es waren ein paar Überlegungen und Versuche nötig, um die Konstruktion zu finden, die es erlaubt, die Felle unabhängig voneinander stimmen zu können und die ganze Mechanik zu installieren. Die Trommeln,

Choreography

Diese Serie ist auch nur der Anfang einer Reihe von Objekten und Versuchen, die ich sehr gerne weiterführen möchte. Die Anregung für diese Arbeiten kommt von Luciano Vistosi Werken. Um diese Objekte machen zu können, braucht es ein großes Team von 4 – 6 Leuten, die alle im richtigen Moment zusammenkommen, um dem Glas in einem Zug die endgültige Form zu geben. Ein Prozess, der sehr spannend ist und nur

carpe diem

Diese Installation sollte eigentlich unter den Projekten zu finden sein, da ich sie gerne unbegrenzt weiter führen möchte – idealer weise ein Kelchglas a la facon de venise pro Tag. Der eigentliche Anlaß war, für eine Ausstellung ein barockes Theater zu gestalten und was passt besser dazu als das Motto des Carpe diem. Die Opulenz venezianischer Gläser ist dafür ein unerschöpflicher Quell an Inspirationen und ich möchte diese Installation gerne

Top